* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback
   12.11.14 23:11
    Saali du So itz bini






Verschwänderischi Liebi - bedingigslos <3

Nach knapp vier Wochen melde ich mich wieder bei euch. Nun stehen uns nur noch gut 3 Wochen bevor dann gehen wir nach Costa Rica und Panama in den Einsatz. Ich möchte euch von einigen genialen persönlichen Erlebnissen erzählen.

 Peace Walk, 25. Oktober

Alles was wir wussten war, dass wir an einem Protestlauf teilnehmen würden mit anderen Gemeinden aus der Gegend. Es ging darum Frieden zu proklamieren in einem Bezirk in dem Gewalt und Drogen regierten. Als wir alle schön positioniert waren kam eine meiner Leiterinnen zu mir und fragte mich ob ich bereit wäre auf den Wagen zu steigen, der am Anfang des Zuges war, und mit ein paar andern von den verschiedenen Gemeinden Zeugnis  zu geben wer Jesus ist und was er in meinem Leben getan hat. Ich hatte zum Glück nicht viel Zeit um zu überlegen und stieg auf diesen Wagen als ich bemerkte, dass ich die einzige Frau war und die einzige die nicht aus diesem Gebiet kommt. Auch dass ich eine andere Vergangenheit habe erfuhr ich ziemlich schnell al der 1. Mann anfing: " Ich war ein Gangmitglied, war neun Jahre im Gefängnis und in Drogen gefangen und Jesus hat mich befreit usw." Hoppla! Hab ich gedacht! Als ich an der Reihe war hatte ich das Gefühl, dass ich in die Herzen der Frauen sprechen sollte. Das sie wunderschön und wertvoll sind. Das niemand ihnen ihren Wert nehmen kann. Anschliessend hatte ich nicht mehr wirklich eine Ahnung was ich genau gesagt hatte, aber ich wusste das ich gerade ein ganze Portion von Menschenfurcht verloren hatte =) Und später erzählte mir ein Leiter, dass eine Frau hinter ihm die ganze Zeit während ich gesprochen hatte gesagt hatte: " That's good, that's the gospel, go on!"

 

Einsatz im Skatpark Sunland 31. Oktober

 Heute war Hallowene, aber auch Freitag! Deshalb machten wir wie jede Woche einen Einsatz in einem nahgelegene Skatepark um mit den Menschen (Obdachlose + Skaters) Gemeinschaft zu haben. Wir trafen auf eine Frau die wir schon vorher ab und zu gesehen hatten. Sie war auch dieses Mal wieder betrunken und man konnte sie nicht so gut verstehen. Wir konnten ihr eine warme Mahlzeit und Wasser anbieten. Bald darauf fing es an zu regnen. Ihr denkt nun, dass ist nichts Aussergewöhnliches, jedoch hatte es das letzte Mal vor zwei Monaten geregnet. Es wurde auch kalt und diese Frau hatte nur einen dünnen Pullover an. Ich frage sie ob sie genug Decken habe und sie meinte nur sie sei ok. Doch dann zog einer meiner Leiterinnen ihren dicken Pullover aus um ihn ihr zu geben, eine andere ihren Schaal und jemand anderes holte einen Schirm herbei. Dann zeigte sie auf ihren Kopf, da entdeckte ich Nähte. Sie erzählte wie ihr Mann sie gestern geschlagen hatte und versuchte sie umzubringen. Ich konnte sie ermutigen nicht dass gleiche für ihren Mann zu wollen obwohl dies sehr verständlich währe es jedoch nur ihr selber schaden würde. Wir konnten für sie beten und ich hörte immer wieder von Gott, dass er da ist und mit ihr durch diese Situation durch geht. Als ich es ihr sagte fing sie an zu weinen und als wir da im Regen standen mit dieser Frau in unseren Armen wusste ich, dass Gott 100% da war, es ist total sein Herz zu den Menschen zu gehen die vergessen wurden, die niemand mehr will! Diese Liebe und Leidenschaft von Gott für diese einzelne Person war so stark spürbar. Sie konnte an diesem Abend bei einer Freundin übernachten und ein guter Freund von uns fuhr sie dann zu ihr.

 

Auch hatten wir die letzten Wochen viele Predigten über Identität. Wenn wir nicht wissen wer wir sind, was für einen enormen Wert wir haben (der nicht gerade billig ist, da Jesus ihn am Kreuz so ziemlich unbezahlbar gemacht hat) sind wir z. B. auch nicht fähig gesunde Beziehungen zu leben. Gott sagte mir in den letzten Wochen immer wieder: ES IST NICHT DEIN JOB ANDERE MENSCHEN ZU VERÄNDERN, SONDERN SIE BEDINGIGSLOS ZU LIEBEN!! Diese Woche ging er sogar noch weiter! Er zeigte mir, dass es nicht immer nur um mich geht vor allem in der Musik. Dass er möchte, dass ich andere anfeure und alles dafür gebe, dass sie in ihre Berufung kommen. Manchmal geht es um mich und meine Talente, aber oft geht es darum andere zu fördern. Für mich sind diese zwei Wahrheiten meine kostbare Schätze weil es da kein Verurteilen oder Vergleichen mehr gibt! Auch habe ich einen bisher unbekannten Hunger in mir entdeckt. Den Hunger mehr zu wissen über die Bibel, ich möchte wissen was ich glaube und vor allem wie Gott ist und somit wer ich bin! Diesen Hunger könnte möglicherweise auch meine nähre Zukunft beeinflussen! =)

 

Ich wünsche euch eine super Woche mit einer tieferen Erkenntnis wie sehr sich Gott nach jedem einzelnen sehnt und wie sehr er sich ins Zeug legt um deine Aufmerksamkeit zu gewinnen. <3 

12.11.14 00:59
 
Letzte Einträge: Meine letzten 3 Wochen mit YWAM in LA , Einsatz Mexico, November 2014 - Heilig, Freiheit und Fröid


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung